Audio-Portrait: Journalist im Exil

Sam Salehi kommt aus dem Iran. Er ist Journalist und lebt in Bremen im Exil. Nach den Präsidentschaftswahlen im Iran von 2009 konnte er seinen Job nicht mehr ohne Gefahr ausüben. Er tauchte unter und musste fliehen. Dies ist seine Geschichte:

© J.Behrens
© Musik: Opifea – IBN (Part Two)

Sam Salehi

Sam Salehi © J.Behrens

Sam Salehi © J.Behrens

 

Sam arbeitet ehrenamtlich bei der Flüchtlingsinitiative Bremen. Außerdem schreibt er für den Newsletter der Journalisten im Exil von Reporter ohne Grenzen (ROG). Sein Heimatort ist Masuleh, Iran.

 

 

  Hintergründiges

Gestern waren Präsidentschaftswahlen in der Islamischen Republik Iran. Laut aktueller Hochrechungen tritt sehr wahrscheinlch der geistliche Kandidat Hassan Rohani die Nachfolge des noch amtierenden Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad an. Bei den Wahlen vor vier Jahren am 12.Juni 2009, konnte sich Ahmadinedschad gegen seinen stärksten Gegenkandidaten Mir Hossein Mussawi mit 62,6 Prozent zu 33,7 Prozent der Wählerstimmen durchsetzen - so lautete jedenfalls das amtliche Wahlergebnis. Die Opposition wies auf massiven Wahlbetrug hin und forderte die Annulierung der Wahl. Nach der Wahl zogen täglich hunderttausende Demonstranten durch Teheran und entfachten eine Protestwelle, die sich auf das ganze Land ausweitete. Ungeachtet der Proteste schloß der Wächterrat Neuwahlen aus. Noch Wochen später gingen die Proteste weiter. Zeitungen und Internetseiten wurden verboten. Etliche Journalisten, Blogger und politische Aktivisten wurden inhaftiert.

Quellen: 
http://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/69373/praesidentschaftswahlen-in-iran-12-06-2009

http://www.tagesschau.de/ausland/iranwahl100.html

1 Comment

  1. kung fu & lila · 15. Juni 2013 Reply

    Toller Beitrag! Vielen Dank an Birdwire für dieses Interview und an Sam für die klaren Worte! Ein Interview das zum Nachdenken anregt und das Herz berührt! Und die musikalische Begleitung hats abgerundet :)

Leave a reply